Background Image

Wh40k - Wenn Bioware "space Marine" Lizenz Haette

Discussion in 'German' started by Uriel1339, Nov 18, 2013.

?

Waere so ein Spiel machbar? (Siehe Post #1 auf Seite #1)

  1. Ja

    42.9%
  2. Nein

    35.7%
  3. Ja, aber .... (Kommentar im Thread)

    14.3%
  4. Nein, weil.... (kommentar im Thread)

    0 vote(s)
    0.0%
  5. Vielleicht / Nicht sicher

    7.1%
Multiple votes are allowed.
  1. Uriel1339 Uriel1339 Lord of Posts

    Oeeeehm IG Soldaten KOENNEN Space Marines werden, es ist nur sehr gefaehrlich.... Wegen mentaler und physikalischer Probleme, les das 1. DoW buch ^^

    Und Relic hat die nicht erfunden glaub ich.... Bin mir nicht ganz sicher hierbei, koennte sogar so sein aber Blood Ravens wurden zum Lore hinzugefuegt und sind ein "Legaler" Orden sowie alle anderen ^^

    Sogar die Events von DoW1 & 2 sind alles Lore, bis auf soulstorm. (in Dark Crusade war lore ende das IG gewonnen hat ~scheinbar)

    Wie auch immer, ein Gardisten game zu machen denke ich ist zu hart.... Da wuerd ich lieber nen Ork Boy nehmen der sich langsam zu nem Waaaghboss hocharbeitet

    Oder ein Eldar Aspektkrieger der durch die verschiedenen Aspektschreine geht ueber Hunderten von Jahren und dann ein Autarch wird oder so.

    *Ich liebe games wo man klein anfaengt und dann gross rauskommt a la Fable* (Will hier keine Fable diskussion anfangen aber ich mein wo man einfach als normalo anfaengt und dann gross rauskommen kann)

    In anderen Worten fuer den Gardist: Als PDF anfangen, in ein Regiment aufgenommen werden, General werden ^^

    Sonst endest mit nem shooter der ne 10-15 stunden gameplay story hat. Oder man muss irgendwo zwischendrin anfangen.... Z.B. als Lieutenant spielen und nich als 0815 Gardist.
    RenatuS likes this.
  2. Kunitsa Kunitsa Well-Known Member

    Es wär interessant wenn es so wäre. Aber leider gibt es bei den Tau eh einen Namensdefizit wodurch ich eher darauf tippe. Allerdings würde ich es Relic auch zutrauen.. hrmn..

    Was den Retcon angeht weiss ich das nicht.. kann aber Sein da die Chaosgötter ja jeden unterstützen können wie sie wollen.. Wer weiss.. vieleicht pusht Khorne ja auch jeden Kommissar im kampf weil sie ihn gefallen? :D
  3. Kunitsa Kunitsa Well-Known Member


    Statt es in frage zu stellen liefer ich dir ein Spielkonzept für die Garde!

    Spielsystem ist Deus Ex 1/Mass effect mäßig.

    Du startest mit einem langen mit interaktiven Cutscenes bestückten Tutorial wo du dir deine Heimatwelt, soziale Herkunft und Aussehen aussuchst. Dann erlebst du das einschreiben ins PDF wo du auch deinen Charnamen eingibst. Danach folgt die Grundausbildung im PDF wo dir das übliche Erklärt wird (WASD), danach werden dir spezialisierungskurse angeboten, jeweils 3 stück pro angebot, z.b. Schwere Waffen, Scharfschützentraining, Nahkampfkurs, hier werden Spezialfähigkeiten ausgesucht. Dabei kann man sich auch frei durch die Anlage bewegen und mit leuten sprechen um mehr über das Imperium zu erfahren (geh niemals davon aus das dein Spieler bereits über das wissen verfügt)

    Die angebote wiederholen sich noch 2 mal und am ende gelten die Leistungen als gut genug für den Dienst in der Imperialen Armee wo es dann noch ein Führungs und Fahrzeugtraining gibt ehe es zum Briefing vor der ersten Schlacht kommt, man hatt ab jetzt einen ticker von 12 Stunden der runter läuft. Man kann die Zeit nutzen um mit seinem zugeteilten Trupp zu reden, den Hintergrund der Leute erfahren und und oder sich einfach schlafen legen bis es los geht. Auch hier kann man den Transporter relativ frei erkunden und auch mit anderen NPCs sprechen als seinem Trupp.

    Aus dem Stück kann man schon locker 2-3 Stunden machen und das erste Level wär nochnichtmal angelaufen. Vergiss nicht das mit NPCs reden zum RPG-Genre gehört bevor du mir erzählen willst "Man kann es ja nicht tun und dann wäre es nur eine Stunde maximal!" weil ja das ginge, diese Person spielt das RPG aus meiner Sicht aber nicht im richtigen Sinne.
    RenatuS likes this.
  4. Uriel1339 Uriel1339 Lord of Posts

    Also ein 3rd Person Gardisten shooter anstatt First Person? *Das waere der Mass Effect weg*

    Nuja koennte so schon funktionieren aber ich bin mir gameplay maessig nicht sicher ob es so hinhaut. Immerhin in ME war man ne gute ein-mann armee (bzw. 3-mann-armee) als Imperialer Gardist geht das nicht so, ausser wie gesagt man faengt in hoeheren Reihen an.

    Daher mein Vorschlag *wenn man das gardisten-zeug umsetzen will* sollte das was du beschrieben hast ein flashback deines charakters sein der nun inzwischen Lieutenant oder Major ist. *Evtl. kann man sogar aussuchen ob paar Koerperteile inzwischen ausgewechselt wurden wie z.B. Augmentationen, Bionischer Arm, etc.*

    Das waere fuer mich aus Sicht des Spielers viel interessanter und man koennte mehr Taktische Mittel einbinden sowie Truppanzahl, Wer wo angreift, etc. Und der charakter waere wichtiger fuer die Geschichte.... Als nur so ein Gardist dessen Name man sich nicht merkt ausser er toetet ueberraschend etwas / jemand wichtiges.

    EDIT: Was aber noch wichtig ist.... Storyverlauf... Das typische Orks greifen an, Chaos & Eldar sticken dahinter Zeugs ist zu durchgekaut und man braeuchte was.... Groesseres *Die Tyraniden oder Tau bieten sich gut hierfuer an*
  5. Kunitsa Kunitsa Well-Known Member

    Teil eines Rollenspiels ist für mich sich Dinge erst zu erarbeiten.. ich bin da vieleicht zu old school wo man gefangener, junger recke, Abenteuerer irgendwo reingezogen wird was einen als Helden nach viel VIEEEL arbeit wieder ausspuckt statt es schon von anfang an zu sein. Ich fänd das sogar eher langweilig weil ich es mir garnicht erabeitet habe, als würde ich in die konsole gehen und .set Character_level 25 eingeben. Was nur mein Gefühl dabei wäre, nicht wie ich es ansehe! Aber ich kann das eigentlich als Geschmack abtun.

    Und zur "X-Mann Armee" geschichte kann das durchaus passieren wenn man den richtigen Gegner auswählt. Nehmen wir Kais erste Mission, Grabenkrieg. Hier ist die Zahl der Garde nicht sonderlich relevant, viel mehr zählen Kais reflexe und wenn du es realistisch halten willst siegt einfach der der zuerst trifft. Lass den Frischling ein naturtalent sein oder gar wie bei Kais von Khorne gepusht werden und der metztelt sich wirklich durch.

    Hinzu kommt das wichtige "in die Rolle schlüpfen" für ein Rollenspiel, der Weg zu X. Viele sehr erfolgreiche Rollenspiele haben dies gemeinsam das alle auf einem greifbaren Normalo level anfangen und sich erst zum Helden entwickeln so das der Spieler wirklich einen Bezug aufbauen kann. Das muss nicht heissen das man als Bürger anfängt aber eben von einem greifbaren Standpunkt aus.
    l1k0s and RenatuS like this.
  6. Uriel1339 Uriel1339 Lord of Posts

    Mhhhhh Ich verstehe das mit dem erarbeiten das kenne ich durchaus von Fallout und anderem.

    Ich finde das mit dem einfachen Gardisten einfach nicht so dolle.... Vielleicht bin nur ich das oder es liegt daran das meine urspruengliche Idee eine komplett andere war.

    Ich mein so ne Gardisten Story ist nichts fuer mich (persoenliche Sache ^^) aber fuer viele Wh40k fans waere es durchaus was und daher unterstuetze ich die Idee auch, aber der RPG aspekt muesste mehr rauskommen als blinder shooter.... Was die Sache viel schwieriger macht vor allem im Mainstram zu verkaufen.

    Wenn du das aber mehr pushen willst mach doch nen separaten Thread :) Meine Inquisitor Idee bezog sich vor allem darauf das man eben so gut wie alle Freiheiten hat und KEINER was dagegen sagen kann ; zumindest nicht waehrend des Konflikts. Hinterher klar koennte man von seinem Rang gestossen werden, exekutiert oder sonst was. Aber die Idee basiert eben darauf das man nicht nur die Tyraniden abhalten muss sondern viele andere Dinge sich kuemmern muss und es hunderte Moeglichkeiten dafuer geben sollte die komplette Kampagne zu bestreiten.
    RenatuS likes this.
  7. RenatuS RenatuS Prefectus

    Ich finde, beide Ideen und Standpunkte (sowohl real als auch in-game) haben etwas für sich. (Ach, bin ich diplomatisch. o_O) Aber ich fände es vom RPG-Charakter (und ich spiele kaum welche) sehr spannend einen Gardisten zu spielen. Gerade in der Beschreibung der Idee stelle ich mir vor, wie viele Entdeckungsmöglichkeiten und Informationen man sammeln kann, während man voranschreitet. Wir alle wissen viel über 40k und das Imperium. In spielen geht es mir persönlich auch darum, es zu sehen und die Geschichten auch mal visuell erleben zu können.
    Aber was hindert daran, Urian, auch deine Ideen unterzubringen? Von kleineren Gefechten, Kriegen bis hin zu Invasionen kommt es ja darauf an, wo wir hingeschickt werden. (Hier würde ich dann die Tau bevorzugen, denn Tyraniden sind auch ein zu gern gewähltes Thema.) Jung genug und mit den richtigen Handlungen die Aufmerksamkeit eines Inquisitors geweckt, könnten wir als Interrogator in dessen Fußstapfen treten oder werden Teil seines Netzwerks.
  8. RenatuS RenatuS Prefectus


    Deswegen macht das auch praktisch kein Orden, weil die Letalität zu hoch ist und sich Aufwand und Ressourcen daher nicht rechnen. Da müsste der Orden schon arge Verluste aufzufüllen haben. In Bezug auf ein Spiel halte ich daher die Wahrscheinlichkeit für den Aufstieg eines IG zum SM für so gering, dass man durchaus von einem "er kann es nicht" sprechen kann.
  9. L1k0s l1k0s Active Member

    Der müsste ja auch net zum Maine werden. das isses ja ich hbae ja nur gesagt man kann loyal bleiben oder aber fallen. Denke da kann man auch schön dramatische Sachen machen und von nem drei Mann-Team (warum auch immer die Zahl da gibts erzähltechnisch genug sachen) bis hin zu 20 Mann ging da eingiges....also aktiv passic leute aufstellen käme später noch dazu...aber so nen Grabenkrieg da geht schon mal was mit nem kleinen Team, Commando Aktionen in unterschiedlichen Terrains all so was.
    Wie gesagt vom Aufstieg zum Sm habe ich nie was gesagt.
    Und ich bin mir ziemlich sicher das die Blood Ravens erxtra gebaut wurden für die Spiele um nichts in anderen Orden herumzupfuschen und so die Leute eher gegen sich aufzubringen
  10. Uriel1339 Uriel1339 Lord of Posts

    Wegen meiner Idee, Renatus, war die Hauptidee / das Hauptkonzept die Elemente von Mass Effect 3 mit dem Reaper-Krieg zu nehmen aber daran zu erweitern in einem Rundenbasierten System, aehnlich wie in Dawn of War wo man seinen naechsten Kriegsschauplatz auswaehlt, etc.

    Das Ding mit dem einfachen Gardisten ist das man keinerlei Authoritaet hat und also im Grunde nichts auswaehlen kann sondern es eher im Killzone / Battlefield / Call of Duty manier waere wo man einfach der story hinterher jagt von mission 1 bis 10 (aehnlich wie Fire Warrior auch damals)

    Das ist dann eher ein full-time shooter und nicht wirklich RPG. Klar koennte man diverse Audiologs etc. finden wie die es in Killzone Shadow Fall gemacht haben um hintergrundwissen zu lernen.

    Ansonten koennte ich mir eher vorstellen sowas im "Republic Commando" stil aufzustellen aber selbst da muesste man ein wenig hoeher gestellter Rang sein. (Man koennte ja auch befoerdert werden nach der 1. oder 2. mission ab dann faengt das spiel meist eh erst richtig an)

    Bzgl. dem Gardist => Space Marine ja ist riskant und machen Orden nur wenn die ziemlich viele verloren haben, aber hey selbst das koennte man ja vllt. in ein Spiel integrieren und je nachdem wie die eigene Kampfleistung war schlaegt die Operation fehl und man verreckt oder man wird tatsaechlich ein space marine *yay* na das waere doch mal ne Belohnung!

Share This Page